Absage der Heimattage Baden-Württemberg 2020

Absage der Heimattage Baden-Württemberg 2020

Noch bis zum 8. März hatten rund 50 Veranstaltungen stattgefunden, darunter unter anderem der Neujahrsempfang mit dem Tag der offenen Tür in der neuen Dr.-Sieber-Halle, ein Vortrag mit Prof. Margot Käßmann bei ausverkauftem Haus sowie das erstklassige Kochevent mit Harald Wohlfahrt und Wein-Sommelière Natalie Lumpp im Technik Museum. Diese ersten Veranstaltungen machten Appetit auf mehr und kamen bei der Bevölkerung sehr gut an.
Nach der rasanten Entwicklung und Ausbreitung des Corona-Virus mussten nun aber die diesjährigen Heimattage Baden-Württemberg offiziell abgesagt werden. „Durch die Absage der ersten Landesgroßveranstaltung, dem Baden-Württemberg-Tag im Mai, ist auch die Umsetzung der Landesfesttage mit großem Umzug Anfang September nicht mehr sinnvoll. Das Großveranstaltungsverbot gilt zunächst bis zum 31. August 2020 und somit können die Planungen für das restliche Jahr nicht umgesetzt werden. Mit diesen Einschränkungen können wir dem Niveau der Heimattage Baden-Württemberg nicht gerecht werden. Wir haben uns daher entschieden, das gesamte Heimattage-Jahr abzusagen“, erklärt Oberbürgermeister Jörg Albrecht.
Die Absage wurde in enger Abstimmung mit dem Staatsministerium getroffen. Gleichzeitig leistet die Stadt Sinsheim damit ihren Beitrag, Risiken zu minimieren und die Corona-Welle flach zu halten. Ziel ist es, die Ansteckungswege soweit wie möglich zu kappen und die Zahl der Ansteckungsfälle gering zu halten.
Eine Verschiebung des offiziellen Landesfests ist nicht möglich: „Keiner weiß, wie lange die Einschränkungen andauern werden. Eine Verschiebung ist gegenüber den nachfolgenden Städten, die sich ebenfalls seit dem Zuschlag im Jahr 2015 auf das besondere Jahr vorbereiten, nicht fair“, so Jörg Albrecht.